Marokko im November – Essaouira

Nach dem ersten Tag in Marrakesch zieht es uns für einen Tag nach Essaouira. Im März war ich zum ersten Mal in dieser wunderschönen Küstenstadt am Atlantik. Mit dem Supratours Bus fahren wir aus Marrakesch raus und an Olivenplantagen entlang. Die Stein- und Geröllwüste weicht je näher wir an das Meer kommen einer hügeligen und fruchtbaren Landschaft. Ich genieße es die Landschaft vorbei ziehen zu lassen und meinen Gedanken hinterher zu hängen. Frauke ist auch noch müde und döst vor sich hin.

Bei strahlenden Sonnenschein kommen wir in der „Stadt der Winde“ an. Als erstes kaufen wir, wie die meisten die mit uns im Bus waren, für heute Abend ein Rückfahrticket. Von Marrakesch aus kann man nur für die erste Klasse Rückfahrtickets buchen. Mit den gekauften Tickets in unseren Händen gehen wir endlich los und entdecken Essaouira 🙂

Der Küstenort war über mehrere Jahrhunderte ein wichtiger Knotenpunkt für den Karawanenhandel. Nach der französischen Besetzung Timbuktus im Jahre 1893 verlor die Stadt im Laufe des 20. Jahrhunderts zunehmend an Bedeutung, da ihre wichtigsten handelsverbindungen unterbrochen wurden. Heutzutage ist der nächst größere Schiffahrtshafen von Bedeutung in Casablanca.

Wir gehen auch als erstes in Richtung Hafen. Im Gespräch mit Frauke höre ich auf einmal jemand nach mir rufen. Ich glaube ich spinne!!! Das ist Anja, eine befreundete Tänzerin die bei der gleichen Lehrerin für Bauchtanz mit mir Unterricht nimmt. Was für eine Freude 🙂 Ich wusste zwar das sie in Marokko eine Rundreise macht, allerdings ist dieses Treffen dem puren Zufall geschuldet. Wir tauschen uns kurz aus und machen noch ein paar Fotos zusammen und dann geht es für sie und ihre Reisegruppe auch schon wieder weiter.

Anja, Frauke und ich

Im Hafen wird der frische Fisch feil geboten und wird verkauft. Frauke und ich essen beide keinen Fisch, aber das alles zu sehen ist schon sehr interessant. Vor allem auch die ganzen Katzen die vor und neben den Fischern erwartungsvoll auf einen Happen zu fressen warten ist schön zu beobachten. Wir gehen über ein paar Stufen hoch um von der Festungsmauer aus alles zu überblicken. Viele Bilder später vom Hafen und von Essaouira selber verlassen wir den Hafen und gehen in die Stadt.

Wir haben heute außer einem Croissant am Bahnhof von Marrakesch noch nichts gegessen. Wir kommen am Palais des Remparts vorbei und sind begeistert von diesem wunderschönen Riad. Unsere Entscheidung hier zu Mittag zu Essen ist schnell gefallen und wir fahren mit dem Lift hoch zur Dachterrasse wo sich das Restaurant befindet. Die einsehbare Küche auf der Dachterrasse spricht mit ihrer Sauberkeit auch für sich und wir lassen uns neben Möwengeschrei ein hervorragendes Mittagessen schmecken. Als wir nach dem Essen wieder nach unten gehen, sehen wir uns in dem Riad noch um. Es ist einfach unglaublich schön. Hier möchte ich auch gerne mal übernachten ❤

Weiter geht es durch die Medina. Heute möchten wir so einiges shoppen. Es sollen eine Decke und so einige Schals werden. Auf den ersten Blick gefiel uns der erste Shop in den wir rein kamen sehr gut. Er wurde ganz unüblich von einer Frau geführt und das gefiel uns sehr. Allerdings als es an den Preis ging, merkten wir bald, das diese Frau uns über den Tisch ziehen will. Sie erzählte irgendwas von einer Kooperation mit Frauen die Schals herstellen. Dabei ist es Ware die ich in jeden Shop in ganz Marokko kaufen kann. So offensichtlich angelogen zu werden um den Preis hoch zu halten vertragen wir gar nicht und wir gehen aus dem Laden. Im nächsten Shop war das Verhandeln um den Preis schon fairer und der Besitzer machte mit unser immer noch ein gutes Geschäft. Ebenfalls fand ich auch den Schmuckhändler wieder, bei dem ich im März bereits drei Armreifen kaufte. Bei ihm kaufte ich auch sehr gerne zwei neue Silberringe. Frauke, die mittlerweile den Spaß am Handeln entdeckt hat, überließ ich dabei alles. Sie ist wirklich sehr hartnäckig und verhandelt gekonnt mit einem bezaubernden Lächeln auf den Lippen 🙂

Die Stunden sind viel zu schnell vorbei gestrichen. Wir sprinten noch schnell zum Strand um den Sonnenuntergang zu beobachten und einige weitere Fotos zu machen.

Zurück in Marrakesch fahren wir mit einem Taxi zum Djemaa el Fna und essen noch was bei einer der vielen Garküchen. Es war wieder ein langer aber wunderschöner Tag. Essaouira ist immer eine Reise wert ❤

6 Kommentare zu „Marokko im November – Essaouira

      1. Vielen Dank für die schnelle Antwort! Puh 3 Stunden hin und zurück sind für einen Tagesausflug dann schon etwas viel. Den Link werd ich mir auf jeden Fall abspeichern, kannst du irgendwas empfehlen, dass in der näheren Umgebung von Marrakesch liegt?

        Gefällt mir

      2. Glaub mir, die 3 Stunden fallen gar nicht auf. Es gibt so viel zu sehen auch während der Busfahrt 😊
        Direkt in Marrakesch gibt es einen ‚Hopp on, hopp off ‚ Bus. Google das mal. Ist toll. Dann von André Heller gibt es einen ganz außergewöhnlichen gestalteten Park.
        Liebe Grüße und ich freu mich wenn du bei mir weiterhin mitlesen magst ☺
        Julia

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s