Marokko

Dabei denke ich…

– an das Rot der marokkanische Erde das ich als erstes aus dem Flugzeugfenster erblickte

– an das Erwachen in Marrakesch, das tatsächlich in dieser Milionenmetropole mit Vogelgezwitscher beginnt

– an die wundervoll verzierten Stadtpaläste

– an die Torbögen der roten Stadtmauer

– an die wohlschmeckenden Düfte der Garküchen auf dem Djemaa el Fna wenn die Sonne untergeht

– an den erfrischenden Geschmack des allgegenwärtigen Glas Minztee

– an den täglichen Gebetsruf des Muezzin von frühmorgens bis spätabends

– an das Freitagsgebet in der Mosche in der Kasbah von Marrakesch

– an die Trommler und Tänzer(innen) auf dem Djemaa el Fna und welchen Spaß ich beim gemeinsamen Tanzen ich hatte

– an den salzigen Duft der Meeresbriese am Atlantik

– an Ras el Hanout, das wohl wundervollste Gewürz der ganzen Welt

– an Baladi, meinem geliebten Folkloretanz den auch die Trommler in Marrakesch anschlagen

– an die vielen Katzen (Marokkaner mögen Katzen sehr gerne)

– an den süssen Geschmack von frisch gepressten Orangensaft (es ist danach nicht mehr das gleiche Saft in Österreich zu trinken)

Essaouira Möwe

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s